Von Postal 4 bis Diablo Immortal: Die Flops 2022 der buffed-Redaktion - Starstube

Von Postal 4 bis Diablo Immortal: Die Flops 2022 der buffed-Redaktion

Von Postal 4 bis Diablo Immortal: Die Flops 2022 der buffed-Redaktion

Wenn ihr diese Zeilen lest, genießt ihr gerade wahrscheinlich die Weihnachtsfeiertage oder freut euch bereits auf die Silvesterparty. In jedem Fall liegt hinter uns ein bewegendes, sehenes, aber häufig auch schweres Jahr 2022. Die buffed-Redaktion ist zum Jahresausklang noch einmal in sich gegangen und präsentiert euch hier ihre großen Enttäuschungen der letzten Monate.

Das can Spiele sein, die uns überhaupt nicht gefallen haben, aber auch Trends, die uns Magenschmerzen machen, oder Ereignisse, die uns in negativer Erinnerung geblieben sind. Bevor wir loslegen: Was waren eure Flops im Jahr 2022? Welches Spiel ist eure „Gurke des Jahres“? Verratet es uns in den Kommentaren! Und nun: viel Spaß beim Lesen, noch tolle Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Zam wird erwachsen, kein Witz!

Lebe nicht in der Vergangenheit … sage ich als beherzter Retro-Gamer. So schlimm es klingt, aber bei dem following Spiel wurde mir klar, dass auch ich langsam erwachsen werde, ABER NUR LANGSAM! Mir war zwar schon vor dem Release von Post 4 (also noch während der Early-Access-Phase) klar, dass das Spiel nicht großartig WIRD und dass die Entwickler wohl zu sehr versuchen werden, an Postal 2 anzuknüpfen, doch was für mich damals dennoch funktionieren hätte, geht heute einfach nicht mehr. Statt witzig und unterhaltsam fand ich das Machwerk einfach nur noch dumm, albern und reizlos. Dazu kommen noch die ganzen Bugs und die Lade- sowie Latenzprobleme. Selbst im Sale würde ich klar von Postal 4 abraten.

Auch ein Zeichen dafür, dass ich vernünftiger wurde: Statt mir jedes Spiel, das ich interessant fand, gleich zu holen (nur damit es dann vielleicht kaum oder gar nicht gespielt in der Bibliothek verstaubt), habe ich dieses Jahr tatsächlich viel auf Tests, Videos und Streams gesetzt, und erst danach kam es dann zum Kauf oder eben nicht. So habe ich zum Beispiel davon ausgeschlossen, mir Das Callisto-Protokoll zuzulegen. Daraufhin war ich zwar gespannt, aber nach diversen Eindrücken durch Dritte habe ich es dann doch nicht gekauft und warte lieber auf das Dead-Space-Remakedas 2023 erscheinen soll.

01:17
Post 4: No Regerts – Abgedrehter Trailer zum Early-Access-Start

Phil und die Fortsetzungen – ein Trauerspiel

Zu meinen Flops des Jahres gehören nahezu alle jährlichen Fortsetzungen. Sei es Call of Duty, FIFA, Madden oder ein F1 … all diese jährlich erscheinenden Spielereihen haben aus meiner Sicht dieses Jahr enttäuscht. Der Grund ist relativ einfach: Statt das Gameplay zu verbessern und neue, coole Inhalte zu entwickeln, schauen die Verantwortlichen nur noch darauf, wie sie den Spielern noch mehr Geld durch Ingame-Shops, Lootboxen, Ultimate-Kartenpacks und den ganzen Shizzle aus der Tasche ziehen können.

Man wartet in einem F1-Monat lang auf eine Anpassung der beschissenen KI und der Erneuerung von umgebauten Rennstrecken – aber die täglich neuen Angebote im Shop kommen so sicher wie ein Uhrwerk. Das nervt. Und statt anständiger Animationen integriert man lieber unnötige Trophäen-Räume oder etwaige Social-Media-Features. Leider scheint es sich finanziell zu lohnen, denn bisher sehe ich keinen Trend dafür, dass sich Entwickler großer Spielereihen wieder auf den Kern eines Spiels konzentrieren: das Gameplay.

15:03
F1 22 | ÜBERPRÜFEN | Ein großer Schritt in die falsche Richtung

Matze und der seltsame Westen

Vermutlich wird das Spiel Weird West vielen von euch nicht einmal etwas sagen, aber für mich ist es tatsächlich die Enttäuschung 2022 gewesen. Ich hatte mich riesig auf eine erkundbare Wild-West-Welt mit fantastisch düsterer Lore gefreut – und dazu noch von ehemaligen Arkane-Leuten (Prey, Dishonored)? Doch leider war das Endergebnis kein grandioser Baukasten, der unterschiedlichste Vorgehensweisen belohnt. Level-Recycling, schlechtes Zielen, kaputte Waffen-Balance, frustrierendes Inventar, unerträgliches Melee-System, dumme KI, wenig Item-Vielfalt … ich höre an diesem Punkt lieber auf. Finger weg!

10:49
Seltsamer Westen | ÜBERPRÜFEN | Red Dead Redemption trifft auf Desperados

Karsten hat 2022 gar nicht so viel zu meckern

Im letzten Jahr musste ich tief Luft holen, um all die enttäuschenden Facetten des Spielejahres 2021 aufzuzählen. Das aktuelle Jahr fand ich dagegen im Vergleich regelrecht harmlos. Nehmen wir nur mal den ersten Punkt: die Verschiebungen. Im letzten Jahr las Sich die Liste der auf 2022 oder später verschobenen Spiele besser als die Titel, die 2021 veröffentlicht wurden. Hier ein Auszug:

  • Horizont verbotener Westen
  • Eldenring
  • Verlorene Arche
  • Totaler Krieg: Warhammer 3
  • Gott des Krieges: Ragnarök
  • Hogwarts-Erbe
  • Der Herr der Ringe Gollum
  • Lego Star Wars: Die Skywalker-Saga
  • SWTOR: Vermächtnis der Sith
  • Guild Wars 2: Das Ende der Drachen
  • Sterbendes Licht 2

Das Ergebnis dieser Verschiebungen war ein okayes Spielejahr, das an der Spitze viel Qualität vermissen ließ. In diesem Jahr gab es leider einige namhafte Verschiebungen, ich sage erneut nur Starfield, Redfall, Der Herr der Ringe Gollum (mal wieder), Forspoken, Skull & Bones (mal wieder), Suicide Squad oder Zelda: Tears of the Kingdom. Wer unseren Tops-Artikel für das Jahr 2022 Gelesen hat, der weiß jedoch, dass ich sehr zufrieden mit dem aktuellen Spielejahr war. Sprich: Die Verschiebungen fallen für mich nicht ins Gewicht.

#Von #Postal #bis #Diablo #Immortal #Die #Flops #der #buffedRedaktion