Mitdiskutieren: WM in Katar - Vorfreude oder Boykott? - Starstube

Mitdiskutieren: WM in Katar – Vorfreude oder Boykott?

Mitdiskutieren: WM in Katar - Vorfreude oder Boykott?

Stand: 15.11.2022 00:05 Uhr

Die Fußball-Weltmeisterschaft der Männer in Katar ist umstritten. Fans stehen vor der Entscheidung: WM schauen oder nicht? Wie gehen Sie mit dem Thema um? Schreiben Sie uns – hier im Formular für die Redezeit heute Abend im NDR Info Hörfunk.

In dem islamischen Staat werden die Rechte von Frauen und sexuellen Minderheiten nicht geachtet, prangern Kritiker an. Zudem ist die Lage der Arbeitsmigranten prekär, beim Bau der WM-Stadien ist es zu tödlichen Unfällen gekommen. Die WM wurde instrumentalisiert „zum Zweck des Sportswashing“, mahnt etwa die Evangelische Kirche in Deutschland. Katar selbst weist Kritik am Umgang mit Arbeitnehmer- und Menschenrechten zurück und verweist auf eigene Reformen.

Heute ist im Hörfunk ab 20.33 Uhr Ihre Meinung in der NDR Info Redezeit fragte: „WM in Katar – Kann man noch unbeschwert Fußball schauen?“

Was halten Sie von der WM in der Wüste? Schreiben Sie uns Ihre Meinung über das Formular, das Sie am Ende dieser Seite finden, oder rufen Sie heute ab 19.30 Uhr unter (0 8000) 44 17 77 ein.

Weitere Informationen

Sie können Ihre Fragen zum Thema der aktuellen Sendung per Mailformular an uns senden – oder Sie rufen an, um sich direkt in der Sendung zu Wort zu melden. Alle Infos hier! mehr

Bereits am Montagabend bestand bei Livestream von NDR Info die Möglichkeit, die Diskussion über die Situation in Katar zu verfolgen und auf dem NDR Info-Facebook-Kanal zu einem kommentieren.

Weitere Informationen

Diskussion im NDR Info Livestream: WM in Katar - Vorfreude oder Boykott?  ©NDR

37 Minuten

Die Fußball-WM in Katar ist umstritten. Fans stehen vor der Entscheidung: WM schauen oder nicht? 37 Minuten

WM in sozialen Medien viel diskutiertes Thema

Auf den Social-Media-Kanälen von NDR Info werden seit Tagen Themen rund um die WM in Katar heftig diskutiert. Es gibt viele Userinnen und User, die sich daran stören, unter welchen Bedingungen das Turnier laufen WIRD, und sterben sich die Spiele nicht angucken wollen.

Idee: Ausgewählte Spiele gegen Spenden schauen

Die Medizinethikerin Alena Buyx lässt beispielsweise ihre Söhne die Spiele gucken, dafür müssen sie ausgeben. „Meine Söhne werden sich ausgewählte WM-Spiele anschauen“, sagte Buyx im Podcast „Apokalypse & Filterkaffee“. Sie hätten sich entschieden, dass sie für jedes geguckte Spiel eine Spende machen werden. „Für welche Menschenrechtsorganisation bestimmen sie.“ So sucht den Vorsitzenden des Deutschen Ethikrats im Privaten einen Mittelweg. Denn wegen der Menschenrechtsverstöße in Katar haben viele Menschen Bedenken, sich das Turnier, das am 20. November gestartet ist, unbeschwert ansehen.

Thomas Hitzlsperger © Marijan Murat/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

AUDIO: Hitzlsperger: WM in Katar zeigt Gier im Fußballgeschäft (5 Min)

Kaum Pläne für Public Viewing

In diesem Jahr verzichten viele Veranstalter und Kneipen-Besitzer in Deutschland auf das sonst so beliebte Public Viewing. Auch der Norden hält sich bedeckt. So hatte die Stadt Kiel beschlossen, Public-Viewing-Pläne nicht zu unterstützen. „Die Kieler Ratsversammlung schließt sich der vielfach geäußerten Kritik an, dass die Fußball-Weltmeisterschaft nicht nach Katar vergeben werden soll“, heißt es in dem Beschluss.

Ein Banner mit der Aufschrift "#Boykott Katar 2022" hängt über dem Eingang einer Kneipe.  © picture alliance/dpa Foto: Thomas Banneyer

AUDIO: Wie Gastwirte mit der Fußball-WM in Katar umgehen (5 Min)

Die Hamburger Bergmanngruppe, die zuletzt zur Weltmeisterschaft 2018 das Fanfest auf dem Heiligengeistfeld organisiert hatte, plant ebenfalls kein Public Viewing. „Sich im Rahmen dieser doch sehr kontroversen Winter-WM als Veranstalter zu präsentieren, kommt für uns nicht infrage“, sagte eine Sprecherin. Eine WM mitten in der deutschen Vorweihnachtszeit, Spiele, die teilweise bereits am Vormittag deutscher Zeit laufen – auch das empfinden viele als unpassend.

Fan-Initiative ruft zum Boykott auf

Ein Fan-Banner gegen die WM in Katar im Stadion von Gelsenkirchen.  © Witters

Viele Fans wollen die WM boykottieren.

Bundesweit haben sich rund 100 Gaststätten dem Aufruf der Fan-Initiative „#BoycottQatar2022“ angeschlossen, bei ihnen ist während der WM Sendepause. „Es geht auch darum, ein Statement zu setzen“, sagt Fabian Spannhut, Wirt der Hamburger Kneipe „Grete“.

Die HSV-Anhänger, die organisierten Fans und damit die größte Abteilung des HSV, wollen die WM nicht einfach boykottieren, sondern haben gemeinsam mit dem Förderkreis Nordtribüne ein Alternativprogramm entwickelt. Dabei werden die 65.000 Mitglieder gebeten, Mannschaften aus anderen Bereichen bei ihrem Spielen zu unterstützen, statt sich die Spiele in Katar anzusehen.

Weitere Informationen

Flaggen für die Fußball-WM 2022 in Katar © Christian Charisius/dpa

Bald startete die Fußball-Weltmeisterschaft im Golfstaat Katar. Was halten Sie von dieser WM? Sagen Sie uns Ihre Meinung! mehr

WM in Katar – boykottieren oder nicht?

Wie halten Sie es mit einem WM-Boykott? Schreiben Sie uns Ihre Meinung und beteiligen Sie sich an der Redezeit im NDR Info Hörfunk heute Abend!

Weitere Informationen

Ein großer Ball mit der Jahreszahl 2022 steht auf einer Verkehrsinsel mit Kreisverkehr vor dem Trainigsgelände Al-Shamal Sports Club in der Hafenstadt Al Ruwais.  © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Wie konnte es zu der umstrittenen WM-Vergabe kommen? Ein Gespräch mit dem Sportwissenschaftler Franz Bockrath. mehr

Fans der Deutschen Nationalmannschaft zeigen auf der Tribüne Schilder © IMAGO / ULMER Pressebildagentur

Die WM in Katar vergoldet als Sündenfall. Nicht nur für die Fans wird es eine Zeit der Kompromisse, meint Sportwissenschaftler Lange. mehr

Tugba Tekkal © picture alliance/dpa |  Federico Gambarini

Im NDR-Interview erklärt die Menschenrechtlerin, warum die WM in Katar ein Fehler ist und was sie von Spielern und DFB erwartet. mehr

Das Bild zeigt das Fußballstadion Al Thumama in Katar.  © picture alliance / Laci Perenyi |  Laci Perenyi Foto: Laci Perenyi

Die Versprechen der FIFA waren vollmundig vor der umstrittensten Fußball-Weltmeisterschaft aller Zeiten. Was ist Wahrheit, was ist Wunschdenken, war Augenwischerei? extern

Eckfahne in Regenbogenfarben © Witters

„Der LSVD fordert, dass dort queere Menschen nicht hinfahren und das Auswärtige Amt eine Reisewarnung ausgibt“, sagte der Vorsitzende Preussner dem NDR. mehr

Ein Fan beim Public Viewing zur Fußball-WM 2018 © IMAGO / foto2press

Viele Veranstalter und Kneipen-Besitzer verzichten in diesem Jahr darauf, die WM-Spiele zu zeigen. Aber bleibt das auch so? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR-Info | Redezeit | 15.11.2022 | 20:33 Uhr

NDR-Logo

.
#Mitdiskutieren #Katar #Vorfreude #oder #Boykott