Formel-1-Liveticker: Hamilton zu halten war "extrem einfach", sagt Alonso - Starstube

Formel-1-Liveticker: Hamilton zu halten war „extrem einfach“, sagt Alonso

Formel-1-Liveticker: Hamilton zu halten war "extrem einfach", sagt Alonso
09:46 Uhr

Alonso: „Extrem einfach“, Hamilton auf Distanz zu halten

Ab Runde 21 lag Fernando Alonso im Alpine direkt vor Lewis Hamilton im Mercedes. Und dabei blieb es auch, obwohl Hamilton vieles probierte, um Alonso zu überholen. Doch eine echte Chance bekam Hamilton nie.

Dass er Hamilton auf diese Weise sehr frustriert habe, das sei „nicht mein Problem“, meint Alonso rückblickend. Es sei „sehr einfach“, ja, sogar „extrem einfach“ gewesen, Hamilton auf Distanz zu halten. „So ist das eben in Monaco. Und ich liebe es, Leute hinter mir zu halten.“

12:25 Uhr

TV-Zitat Monaco: Sky knackt die Million

Zum dritten Mal in diesem Jahr hat Sky die Millionenmarke geknackt: Den Monaco-Grand-Prix 2022 verfolgten 1,02 Millionen Zuseher beim deutschen Pay-TV-Sender. Auch der ORF in Österreich erzielte gute Werte. Mehr dazu in unserer Quotenübersicht zur Saison 2022!


12:07 Uhr

Zeichen stehen auf Abschied – auch bei Ricciardo?

Abschied nehmen, das muss vielleicht auch Daniel Ricciardo bei McLaren sein, wenn man die jüngsten Äußerungen von Teamboss Zak Brown vernommen hat. Alles eitel Sonnenschein ist jedenfalls nicht (mehr) angesagt bei McLaren. Damit hat sich auch unser Chefredakteur Christian Nimmervoll in seiner Montagskolumne #LetzteNacht beschäftigt, die es jetzt auch im Video-Format zu sehen und zu hören gibt – auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de (kostenlos abonnieren!).


Ricciardo: Wackelt sein Cockpit bei McLaren?

Ist Daniel Ricciardo bei McLaren angezählt? Christian Nimmervoll erklärt zu seiner Kolumne, warum Monaco nicht hilfreich war. Weitere Formel-1-Videos


11:51 Uhr

Au revoir, Monaco – Ausrufezeichen oder Fragezeichen?

Wo Williams gerade diesen Tweet gepostet hat, muss ich natürlich auch nochmal auf ein großes Thema zu sprechen kommen: Es könnte der letzte Monaco-Grand-Prix gewesen sein. Der Vertrag mit der Formel 1 läuft 2022 aus, eine Verlängerung ist bisher nicht besiegelt. Es könnte gestern auch theoretisch ein Abschied für immer gewesen sein. Aber vielleicht täusche ich mich da auch.

In jedem Fall gibt es gute Gründe von Seiten der Formel 1, weshalb der Monaco-Grand-Prix mindestens angezählt IST. Hier nachlesen, welche fünf Faktoren gegen eine Fortsetzung des Formel-1-Vertrags mit Monaco in der bisherigen Form sprechen …


11:41 Uhr

Analysieren verpasst? Kein Problem!

Falls ihr heute was nachholen habt, weil gestern mit 24h Nürburgring, MotoGP Mugello, Formel 1 Monaco, Indy 500 und NASCAR Charlotte (und noch etwas mehr) doch einiges geboten war – kein Problem! Unser YouTube-Livestream zum Formel-1-Rennen mit der Analyse durch Christian Nimmervoll und Kevin Scheuren ist natürlich auch re-live noch perfekt, um die entscheidenden Momente im Grand Prix zu kriegen!


Monaco: Perez darf Sieg nach Protest behalten!

Wir erklären, warum die FIA ​​den Protest von Ferrari gegen beide Red Bulls abgewiesen hat. Damit als Sieger des Grand Prix von Monaco bestätigt: Perez. Weitere Formel-1-Videos


11:12 Uhr

Die Qualifying- und Rennduelle 2022

Gibt es nach dem Monaco-Grand-Prix, dem siebten Saisonrennen der Formel 1 2022, noch einen Fahrer mit „weißer Weste“, weil er bisher noch keinen Rennvergleich gegen den Teamkollegen verloren hat? Spoiler: Nein, gibt es nicht. Nicht mehr! Denn ein Fahrer hat in Monaco seinen ersten „Sieg“ gegen den Stallgefährten erzielt …

Mehr dazu in unserer Übersicht zu den Qualifying- und Rennduell der Saison 2022!




10:30 Uhr

Apropos Perez…

Dreimal dürft ihr raten, wer nach dem Monaco-Grand-Prix zum „Fahrer des Tages“ gewählt wurde. Wobei: Einmal raten reicht wahrscheinlich auch. Es ist (natürlich) Sergio Perez geworden.

Wie groß sein Stimmenanteil ausgefallen ist im Vergleich zu allen bisherigen Wahlsiegern in dieser Saison und im Vergleich zu den weiteren Nominierten in Monaco? Und wann Perez schon mal „Fahrer des Tages“ beim Monaco-Grand-Prix war?

Antworten auf Fragen wie this is our Complete Übersicht zur Zuschauerwahl der Formel 1!


10:18 Uhr

Perez steht Kopf

Natürlich gab es gestern Abend in Monaco noch das typische Red-Bull-Siegerbild, of this Mal in der Sergio-Perez-Version. Der Pool auf der Energy-Station im „Fahrerlager“ am Hafen hat sich auch wieder mal bewährt …


09:54 Uhr

Hamilton: Bin halt so rumgefahren

Wie sehr es Lewis Hamilton auf den Geist ging, praktisch das komplette Rennen hinter Fernando Alonso festzuhängen? Er meint selbst: „Es war schon irgendwie frustrierend, aber es ist, wie es ist. Ich bin halt hinter ihm rumgefahren. Ich konnte am Ende nur vor mich hinfahren, aber nicht überholen.“

Ohne Alonso als rollende Schikane hätte Hamilton vielleicht eine Top-5-Chance im Grand Prix gehabt, meint Mercedes-Teamchef Toto Wolff. „Seine Pace war so gut, dass er mit George [Russell] und Lando [Norris] hätte kämpfen können. Man hat aber halt wieder gesehen: Die Position auf der Strecke ist alles in Monaco.“


09:26 Uhr

Die #LetzteNacht-Montagskolumnen nach Monaco

Montag ist Meinungstag bei uns. Wie immer nach Formel-1-Rennen sind auch nach Monaco zwei Kolumnen erschienen: eine mit dem „Gutschläfer“ und eine mit dem „Schlechtschläfer“ nach einem jüngsten Grand Prix.

In diesem Beitrag hat sich Chefredakteur Christian Nimmervoll (zu seiner Facebook-Seite!) mit der Frage beschäftigt, wo die Form von Daniel Ricciardo bloß geblieben ist – und mit der Frage, ob der Australier bei McLaren noch die Kurve kriegt.

Und in diesem Beitrag genau Norman Fischer (zu seiner Facebook-Seite!), warum Sergio Perez in jeder Hinsicht der große Sieger in Monaco ist.


09:11 Uhr

Das war der Monaco-Grand-Prix 2022 – in Bildern!

Die Foto-Höhepunkte zum Formel-1-Rennen in Monaco: Aktuell laufen noch einmal einige sehenswerte Aufnahmen zum Grand Prix in unserer Bildergalerie ein. Also ruhig einen Boxenstopp einlegen und die tollen Fotos von Motorsport Images genießen!


Fotos: F1: Grand Prix von Monaco 2022, Sonntag



08:54 Uhr

Mattia Binotto räumt „Fehler“ ein

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat eingeräumt, dass sein Team im Monaco-Rennen etwas falsch gemacht habe. „Uns sind sicher Fehler bei unserer Einschätzung unterlaufen“, sagte er nach dem Grand Prix. „Außerdem haben wir Fehler bei unseren Entscheidungen getroffen.“

Man habe zum Beispiel „die Pace der Intermediates unterschätzt“, erklärt er, auch „der Abstand auf die anderen Autos in Bezug auf die Position auf der Strecke“ sei von Ferrari nicht korrekt eingeschätzt worden. „Diesen Prozess müssen wir uns nochmal ansehen.“

Es sei allerdings ein „ziemlich kompliziertes Rennen“ gewesen, betont Binotto. Die Strategie-Entscheidungen hätten „nicht auf der Hand“ gelegen. Rückblickend hätte man Charles Leclerc besser auf Regenreifen auf der Strecke gelassen, ohne mit ihm auf Intermediates zu gehen. „Dann hätten wir die Position gehalten und wären vielleicht direkt auf Slicks gesprochen“, sagt Binotto. „Aber jetzt sind die Fehler gemacht.“


08:43 Uhr

Ferrari: Nachbesprechung zur Strategie folgt noch

Über die Ferrari-Boxenstrategie wird auch noch zu reden sein. Alleine schon, weil Charles Leclerc im Rennen lautstark gewettert hat, er sei nicht damit einverstanden, was sein Team da mache. „Wir hatten aber nicht die Zeit, um es zu besprechen“, sagt Leclerc. Im Rennen sei alles so schnell passiert. „Wir müssen das jetzt erst noch analysieren.“

Verwirrung setzte unter anderem ein, weil Ferrari Leclerc an die Box gerufen wurde, es kurz darauf aber vom Kommandostand hieß, er solle doch draußen bleiben. Und Leclerc reagierte auch deshalb ungehalten, weil man ihn zum Wechsel von Regenreifen auf Intermediates reingeholt hatte, sein Teamkollege Carlos Sainz aber auf Regenreifen weiterfuhr – und deshalb an ihm vorbeiging.

„Das tut schon weh, vor allem beim Heimrennen“, meint Leclerc. „So ist es aber jetzt und wir werden das gemeinsam aufarbeiten. Wir hatten alles, was man braucht, um zu gewinnen. Es lief unheimlich gut im Nassen. Aber dann ist alles gegen uns gelaufen.“

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto sagt sich indes weitaus weniger deutlich. Er spricht von einer „komplexen Situation“, auf die man erst „etwas später“ Antworten erhalten werde. „Da müssen wir erst ein bisschen mehr ins Detail gehen und in den nächsten Tagen nachvollziehen, was da genau passiert ist.“


08:24 Uhr

Warum Ferrari Protest gegen Red Bull eingelegt hat

Eine Schlagzeile nach dem Formel-1-Rennen gestern war: Ferrari protestiert gegen Red Bull! Und so begründet Ferrari-Teamchef Mattia Binotto, warum sein Rennstall das gemacht hat:

„Zunächst haben wir den Protest eingelegt, weil wir eine Klarstellung erwirken wollten. Gegenstand des Protests war also nicht, gegen Red Bull vorzugehen. Wir wollten eine Klarstellung zu einem Thema, das für uns eindeutig unklar war“, so erklärt er.

Es geht um die gelbe Linie am Ausgang der Boxengasse. „In der Vergangenheit wurde [das Überfahren dieser Linie] immer mit fünf Strafsekunden geahndet“, sagt Binotto. „In den Notizen des Rennleiters steht das auch ganz klar, schon seit [dem Rennen in der] Türkei 2020, glaube ich, um Missverständnissen vorzubeugen. Man muss rechts von der Linie bleiben.“

Bei Red Bull habe es so ausgesehen, als liege ein Regelverstoß vor. „Deshalb wollen wir einfach eine Klarstellung haben, denn für uns ist die Sache klar. Das ist Sinn und Zweck des Protests.“

Die Sportkommissare aber haben den Protest abgewiesen. Hier die Begründung nachlesen!


08:18 Uhr

Der Tag danach!

Hallo und herzlich willkommen zum Formel-1-Liveticker! Es ist der Tag nach dem Monaco-Grand-Prix 2022 und wir müssen reden – über all das, was da gestern zwischen Zieldurchfahrt und Indy-500-Watchalong passiert ist. Denn da hat unser Tagessticker ausnahmsweise geruht. Hier kommt auch die Aufarbeitung des Monaco-Zieleinlaufs mit all seinen Facetten!

Am Lenkrad im Ticker ist heute wieder Stefan Ehlen (Twitter: @stefan_ehlen). Und wir fangen direkt mit einem ganz bestimmten Thema an …


#Formel1Liveticker #Hamilton #halten #war #extrem #einfach #sagt #Alonso