Faszination Landwirtschaftssimulator: Ackern wie Gott in Frankreich - Starstube

Faszination Landwirtschaftssimulator: Ackern wie Gott in Frankreich

Faszination Landwirtschaftssimulator: Ackern wie Gott in Frankreich

Als der Hänger voll ist, lade ich das Getreide in der Nähe meiner Silos ab. Moment, denke ich, vorhin bist du mit deinem Pickup an einer Halle vorbeigefahren, wo du das Korn hättest verkaufen können. Also lade ich den Hänger wieder voll und bringe das Getreide dorthin. 6.500 Euro bekomme ich dafür.

Auf dem Weg zurück zu meiner Farm muss ich an Franziska und Bernd denken und daran denken, wie sie das Spiel im echten Leben beeinflusst hat. Auch unterwegs auf den Landstraßen fahre der Landwirtschaftssimulator immer mit, sagt die beiden. „Wenn man die Maschinen auf der Straße sieht, betrachtet man sie jetzt mit ganz anderen Augen.“

Der Simulator ändert die Sichtweise auf Landwirte

Bernd hatte mir erzählt, wie sich sein Verhalten auf den Straßen geändert hat, wenn vor ihm die großen Landwirtschaftsfahrzeuge der echten Bauern unterwegs sind. „Früher habe ich versucht, eine Kolonne zu überholen und mich immer wieder zwischen die Maschinen gedrängt“, sagte er. „Jetzt weiß ich, was das für ein Stress für den Landwirt ist, wenn sich ein anderes Fahrzeug da reinsetzt und man das 25 Tonnen schwere Gefährt abbremsen muss.“

Ich fahre mit meinem Pickup auf meinen Hof. Im Spiel ist es jetzt Mittag. Was kann ich tun? Ich habe in einer Mitteilung von Giants Software gelesen, dass neben der dicken Fahrzeuge und weiten Felder mit dem Landwirtschaftssimulator 22 neue Funktionen hinzugekommen sind. Bienenzucht zum Beispiel.

Tiere bringen Leben auf meinen Hof. (Quelle: t-online / Screenshot)

Das will ich ausprobieren und kaufe mir drei Bienenhäuser. Und weil ich sehe, dass noch Geld übrig ist, auch gleich noch einen Hühnerstall und einen Hund. Tiere machen den Hof gleich etwas lebendiger, denke ich mir. Weil mir das Summen und gleichmäßige Gegacker, aber doch schnell zu langweilig ist, stelle ich im Spielemenü das Radio ein. Leichte Rockmusik ertönt im Hintergrund.

Ein anstrengender Arbeitstag geht zu Ende

Nachdem ich auf dem frisch gepflügten Feld mit meinem Traktor Rapssamen, mir noch ein zusätzliches Getreidesilo gebaut und einen Kuhstall errichtet habe, ist der erste Tag irgendwann vorbei. Es stellt sich bei mir das Gefühl ein, viel geschafft zu haben. Wie nach einem anstrengenden Arbeitstag.

Trotzdem fehlt mir auch nach dem zweiten und dritten Tag beim Landwirtschaftssimulator etwas. Lange denke ich darüber nach, was es sein könnte, während ich für einen anderen Bauern in einer fiktiven Stadt in Frankreich ein Feld bestelle. Bahn für Bahn habe ich Zeit, darüber nachzudenken. Die Musik habe ich wieder abgestellt. Auf Dauer war mir das Gedudel zu nervös.

Ich bin mit Microsofts Flugsimulator mit einem Airbus A320 in Echtzeit von Berlin-Tegel nach New York geflogen. Mehr als neun Stunden war ich da unterwegs. Viele Jahre waren U-Boot-Simulationen eine große Leidenschaft von mir und ich habe stundenlang getüftelt, um mit dem Torpedovorhaltrechner den richtigen Winkel einzustellen, damit ich mein Ziel versenken konnte. Und beim Cowboy-Spiel Red Dead Redemption 2 habe ich tagelang an Seen und Flüssen gesessen, um seltene Fische zu angeln.

Mit fehlt die Aufregung, das Spannende

Gegen Simulationen habe ich auch nichts, warum werde ich dann mit dem Landwirtschaftssimulator nicht so richtig glücklich? Die Antwort: Mir fehlt die Aufregung, die ich beim Flugsimulator erlebe, wenn die Maschine abhebt oder landet. Ich vermisse die Spannung wie beim U-Boot-Simulator, wenn ich unter Wasser auf Seerohrtiefe lauere, während der Torpedo sich auf das andere Schiff zubewegt. Und ich vermisse das Gefühl der Freiheit wie in Red Dead Redemption, wenn ich als Outlaw im mittleren Westen meine Fische angele, ganz ohne Zeitdruck und finanzielle Hintergründe.

Gleichzeitig kann ich die Faszination verstehen, wenn Spieler mit dem Trecker beim Sonnenuntergang durch Haut-Beyleron in Südfrankreich pflügen. Oder Bäumefälle für das eigene Palettenwerk in der Ruppiner Heide. Ich kann auch nachvollziehen, wie toll es sich anfühlt, mit dem erwirtschafteten Geld noch größere und beeindruckendere Maschinen zu kaufen.

Wenn die Sonne nach einem anstrengenden Arbeitstag untergeht, offenbart sich die Faszination des Spiels.
Wenn die Sonne nach einem anstrengenden Arbeitstag untergeht, offenbart sich die Faszination des Spiels. (Quelle: t-online / Screenshot)

Oder wie aufregend es sein muss, nach vielen Stunden Ackerbau in Süddeutschland eine neue Karte in Südamerika zu erkunden, sterben von der Community erstellt wurde. Denn die kümmerte sich darum liebevoll, wenn beim Landwirtschaftssimulator etwas fehlt. Regelmäßig veröffentlicht sie neue Modifikationen für das Spiel. Giants Software bringt selbst auch neue Erweiterungen mit zusätzlichen Fahrzeugen und unverändert heraus. Eine schiere unerschöpfliche Welt der Landwirtschaft.

Und am Ende hatten Franziska und Bernd dann doch noch eine Antwort auf die Frage, ob sie sich auch in eine echte Landwirtschaftsmaschine reinsetzen würden. „Klar, mal reinsetzen und ausprobieren, ja“, sagt sie. „Aber die ganze Zeit mit diesen Dingenrn arbeiten? Nee. Man ist ja da den ganzen Tag drin festgenagelt.“ Das wäre zu viel des Guten.

Den Landwirtschaftssimulator gibt es für alle gängigen Systeme PC, Mac, Xbox One und Series S und X, Playstation 4 und 5, Nintendo Switch, Nintendo 3DS und PS Vita, Android und iOS.

#Faszination #Landwirtschaftssimulator #Ackern #wie #Gott #Frankreich