Das waren die Highlights 2022 der TECHBOOK-Redaktion - Starstube

Das waren die Highlights 2022 der TECHBOOK-Redaktion

Das waren die Highlights 2022 der TECHBOOK-Redaktion

Jedes Jahr hat seine Highlights. Auch 2022 hat es einige gegeben. Welche das im Bereich Technik, Streaming und Gaming sind, verrät die Redaktion von TECHBOOK in einem ganz persönlichen Rückblick.

2022 war in vielerlei Hinsicht ein spannendes Jahr. Viele Technik-Hersteller und -Unternehmen haben neue Produkte vorgestellt, nach Corona endlich auch wieder in größerer Runde. Auch Messen wurden wieder veranstaltet. TECHBOOK verrät, welche Neuvorstellungen, Bekanntmachungen und Veranstaltungen der Redaktion 2022 besonders im Gedächtnis geblieben sind.

Rita Deutschbein, Redaktionsleiterin

„Disney Dreamlight Valley“

Eines meiner Highlights in 2022 war sicherlich „Disney Dreamlight Valley“, das am 6. September als Early-Access-Version gestartet ist. Ich als langjähriger Fan von „Animal Crossing“ konnte es kaum erwarten, das Spiel auf meiner Switch auszuprobieren. Thematisch ist es „Animal Crossing“ sehr ähnlich, es dreht sich hier allerdings alles um die tollen Disney-Figuren. schließen, das Dorf aufbauen, Angeln, Gemüse anbauen, Aufgaben erfüllen – all das ist Teil des Spiels, bei dem ich ganz wunderbar entspannen und meine Kreativität kann Freundschaft. Gleichzeitig war und ist es für mich aufregend, quasi an der Entstehung des Spiels mitzuwirken. Denn als Early-Access-Version befindet sich „Disney Dreamlight Valley“ noch in der Testphase. Es kommt auch immer mal wieder vor, dass etwas nicht funktioniert wie es soll, vor allem auf der Nintendo Switch. Als Spieler kann man sich in diesen Fällen beispielsweise über Discord mit der Community und den Entwicklern austauschen, die das Feedback sehr ernst nehmen und in Updates immer wieder umsetzen. Wenn „Disney Dreamlight Valley“ 2023 dann endlich offiziell als fertige Version gelauncht wird, kann ich sagen: „Ich war von Beginn an dabei!“.

Mehr zum Spiel können Sie in unserem ausführlichen Test nachlesen: „Dreamlight Valley“ im Test – lohnt sich das Disney-Spiel?

Das große Update auf Fritz!OS 7.50

Sowohl als Redakteurin begleite ich AVM bereits seit Jahren. Einige Fritz-Produkte haben es auch in meinem privaten Gebrauch geschafft. Umso spannender sind für mich die großen Updates, mit denen die Geräte, die ich zum Teil seit Jahren nutze, neue Funktionen bekommen. 2022 war das Update auf das Fritz!OS 7.50 daher eines meiner Highlights. Es kam spät hinzu, da AVM mit dem Update nicht wie eigentlich angedacht zur IFA fertig geworden ist. Stattdessen wurde es erst Anfang Dezember ausgerollt. Besonders gut finde ich Funktionen wie den neuen Umzugsservice, der Nutzer den Wechsel der Fritzbox noch einfacher macht. Außerdem ist das neue VPN-Verfahren WireGuard wichtig, auf das viele sicherlich gewartet haben. Insgesamt stehen mehr Stabilität und schnellere Verbindungen beim Internet hier ganz vorn. Aber auch in Sachen Smart Home bringt das Update Neuerungen, darunter die neue Wenn-Dann-Verknüpfung, die bei anderen Anbietern schon lange zum Standard gehört. Nun ist sie auch auf der Fritzbox angekommen.

Insgesamt finde ich es einfach gut, wenn Hersteller ihre Geräte auch Jahre nach deren Marktstart noch warten. Und das geht eben mit Updates, die neue Funktionen und Verbesserungen bieten.

Lesen Sie auch: Mega-Update für Fritzbox bringt über 150 Neuerungen

Adrian Mühlroth, Redakteur

Dampfdeck

Als ich im Februar 2022 vier Euro Anzahlung für das Steam Deck entrichtet habe, war ich mir noch gar nicht sicher, ob die PC-Konsole tatsächlich ihr Geld wert sein würde. Damit, dass sie am Ende meines Gaming-PC und Nintendo Switch schnell überflüssig gemacht hat, konnte ich damals noch nicht rechnen. Ein halbes Jahr später, im August, kam das Steam Deck bei mir an. Erster Eindruck: Ein ganz schöner Brocken neben meiner Switch OLED – aber eben auch vollgepackt mit Hardware auf Laptop-Niveau. Was das Steam Deck so besonders macht, ist die Fähigkeit, PC-Spiele über eine Übersetzungsebene auf der Handheld-Konsole spielbar zu machen. Valve hat nicht nur auf der Software-Seite hervorragende Arbeit geleistet, selbst neue Triple-A-Titel für das Deck zu optimieren. Auch die Hardware kann sich sehen lassen. Mit einer maßgefertigten CPU und GPU aus dem Hause AMD kann die Konsole mit Laptops mithalten. Natürlich kommt ihr dabei der kleinere Bildschirm zugute, für den weniger Pixel berechnet werden müssen.

Mit dem Steam Deck kann ich nun schnell alle meine Spiele auf dem Sofa oder unterwegs zocken. Selbst Cyberpunk 2077, Jedi: Fallen Order, Deus Ex: Mankind Divided, The Witcher 3 und Red Dead Redemption 2 – allesamt sehr fordernde Titel – meistert die Konsole ohne Probleme. Auch wenn der Anschaffungspreis von knapp über 400 Euro erst einmal viel erscheint, lohnt sich der Kauf allemal. Denn so viel Leistung bekommt man dafür nirgendwo sonst.

iOS 16

Nach vielen Jahren Android-Smartphones bin ich Anfang 2022 endgültig auf das iPhone umgestiegen. Obwohl ich iOS sehr gerne mag, fehlten mir doch einige Funktionen, an die ich mich in Android gewöhnt habe. Umso besser, dass Apple mit iOS 16 eine ganze Reihe neuer Funktionen auf das iPhone gebracht hat, die auch mir die Nutzung erleichtern.

Endlich ermöglicht iOS die Einrichtung mehrere Sperrbildschirme und gibt uns obendrein eine Auswahl an Widgets, die darauf platzierbar sind. Das gab es vorher nur bei Android. Auch hat Apple nach vielen Jahren völlig unbrauchbarer Benachrichtigungen Ordnung in das Chaos gebracht. Wie bei Android laufen diese nun von unten ein und sind deutlich übersichtlicher und einfacher zu verstehen. Ein weiteres Highlight in iOS 16 ist Live-Text in Videos, mit dem ich Videos pausiere und Text direkt daraus markieren und kopieren kann. Erwähnen sollte ich außerdem die neue Wetter-App, die endlich mehr Informationen über einzelne Tage anzeigt und dass Face ID jetzt auch im Querformat funktioniert. Beide Dinge, auf die iPhone-Nutzer haben schon viel zu lange gewartet.

Marlene Polywka, Redakteurin

Next-Gen-Update für „Witcher 3“

Highlights sind ja eine sehr individuelle Sache und unterliegen dem Next-Gen-Update für „The Witcher 3“ vielleicht nicht allgemein auf eine Liste für Technik-Highlights 2022, aber definitiv auf meine persönliche. Dass ich ein großer Fan des Spiels bin, ist kein Geheimnis. Dass Projekt Red nun, sieben Jahre nach dem eigentlichen Release und obwohl bereits neue Spiele der Reihe geplant sind, noch ein dermaßen umfangreiches Update ausgegeben, hat mich überraschend überrascht und gefreut. Man bekommt nicht nur mehr Leistung und eine aufgewertete Grafik, sondern ja sogar tatsächlichen neuen Inhalt. Für mich war das ein schöner Anlass, den Titel nochmal zu spielen, was für einen – okay, ehrlicherweise bestimmt 20! – Besonderer Moment in diesem Jahr hat bewirkt.

Neue Fantasy-Serie

2022 war wirklich ein gutes Jahr, was Serien betrifft. Vor allem für Fantasy-Fans war es, nach ein paar eher durchwachsenen Jahren, ein wahres Fest. Und auch, wenn der Vergleich hinkt und ihn viele wahrscheinlich nicht mehr hören kann, aber 2022 haben wir endlich im wahrsten Sinn des Wortes einen „Game of Thrones“-Nachfolger bekommen. Nach dem Ende der übermächtigen Fantasy-Serie konnte man auf allen Kanälen die Bemühungen der Sender und Streaming-Dienste erkennen, die entstandene Lücke zu füllen. So recht gelingen wollte das allerdings nicht. 2022 startete dann mit „House of the Dragon“ ein Spin-off der Serie – und zwar ziemlich erfolgreich. Natürlich kann man sich besonders im Detail darüber streiten, was an dem Ableger nun gelungen ist oder auch nicht, aber es war definitiv ein epischer Fantay-Moment für mich.

Gleiches gilt im Übrigen auch für die Amazon-Serie „Ringe der Macht“, über die man sicher geteilter Meinung sein kann. Es war trotzdem einfach schön, nach Mittelerde erneut. Und tatsächlich gibt es noch mehr erwähnenswerte Fantasy-Serien, die mir 2022 viel Freude bereitet haben: „Alchemy of Souls“, „The Legend of Vox Machina“, „Sandman“ oder auch „Andor“ (was im weiteren Sinne vielleicht noch als Fantasy -Serie durchgeht) waren definitiv echte Highlights im Jahr 2022.

IF 2022

Das ist ehrlicherweise auch wieder eine sehr persönliche, aber auch symbolische Geschichte. Denn nach über zwei Jahren Pandemie, in denen die allermeisten Messen nur digital erlebt haben, war es 2022 ein echtes Highlight, auf der IFA zu sein. Natürlich gab es auch technisch einige Highlights, die man so aus nächster Nähe unter die Lupe nehmen konnte. In erster Linie war es aber auch einfach schön, vor Ort zu sein.

#Das #waren #die #Highlights #der #TECHBOOKRedaktion