"Bin ich gestorben?" Der Dreh von Avatar 2 brachte die Stars an ihre Grenzen, aber Kate Winslet knackte sogar einen Tauch-Rekord - Starstube

„Bin ich gestorben?“ Der Dreh von Avatar 2 brachte die Stars an ihre Grenzen, aber Kate Winslet knackte sogar einen Tauch-Rekord

"Bin ich gestorben?"  Der Dreh von Avatar 2 brachte die Stars an ihre Grenzen, aber Kate Winslet knackte sogar einen Tauch-Rekord

Bis zu 400 Millionen US-Dollar kostet es, Avatar 2 zu drehen. Fast ein halbes Jahrzehnt dauerte die Produktion für Avatar 2: The Way of Water und Avatar 3. Die technischen Ansprüche des Regisseurs James Cameron waren gewaltig. Aber auch die Rolle um Kate Winslet musste sich Spezial-Fertigkeiten aneignen, um den Anforderungen der Produktion gerecht zu werden. Die größte Prüfung: der Unterwasser-Dreh.

Der Unterwasser-Dreh von Avatar 2 war die größte Herausforderung – auch für die Stars

Ein Großteil des Blockbusters spielt unter der Meeresoberfläche von Pandora. Die Kinder der Sully-Familie entdecken den Ozean des Planeten mit all seinen Pflanzen und Tieren. Das Publikum taucht praktisch mit auf, wenn sich Kiri (Sigourney Weaver) in das klare Wasser stürzt.

James Cameron ausgeführt für die traditionell schwierigen Wasseraufnahmen ein neues Kamerasystem . Außerdem ließ er auf dem Set in Neuseeland riesige Wassertanks aufstellen. Das sah dann so aus:

Freitauchen: Was von den Schauspielerinnen verlangt wurde

Damit die Unterwasser-Aufnahmen aber tatsächlich so unmittelbar wirken könnten, wie die Szenen an Land – und das war das klare Ziel –, mussten die Schauspielerinnen und Schauspieler Tauchen lernen. Genau genommen: Tauchen ohne Ausrüstung, auch ApnoetauchenFreitauchen oder englisch Freediving genannt.

  • Was genau ist Apnoetauchen? Laut Freitauchen München ist uns die Fähigkeit zum Freitauchen angeboren, sie hat sich vor allem in der Steinzeit entwickelt. Beim Trainieren der Technik geht es um die „(Wieder-) Entdeckung des eigenen Tauchreflexes“. Der sofortige Schritt bei der Erlernung ist, sich die eigene Atmung wieder bewusst zu machen. So können wir die Sauerstoffverarbeitung besser steuern und die Luft rationieren, um die kleinen Mengen auf immer längere Intervalle zu verteilen.

Warum war das Training notwendig? Nahezu alle der Avatar 2-Darsteller:innen steckt während der Dreharbeiten in einem Performance-Capture-Anzug. Dieser soll die Körperbewegungen und die Mimik des Schauspielers: möglichst lückenlos und authentisch umrechnen. Aus Kate Winslet sollte die Na’vi-Frau Ronal werden.

Aus Bildern wie diesen …

… sollten Bilder wie diese werden.

Eine Sauerstoffflasche mit all ihren Schläuchen hätte nicht nur den Bewegungsablauf der späteren Filmfigur verzerrt, sondern auch die Umrechnung deutlich erschwert. Es gab nur eine Möglichkeit: Kate Winslet, Sigourney Weaver und die meisten anderen Cast-Mitglieder mussten lernen, ohne Ausrüstung lange unter Wasser zu bleiben.

Die Besetzung durchlief für ein starkes Training. Sigourney Weaver berechnet dauerte der Prozess unter dem Navy SEAL Kirk Krack ein ganzes Jahr, in dem „wir unsere Atemkapazität aufgebaut und viele Übungen absolviert haben.“

Zu Beginn sah das Tsireya-Darstellerin Bailey Bass so aus: „Es beinhaltete, für etwa eine Minute unseren Atem anzuhalten, 3 bis 5 Meter tief zu tauchen, Ringe einzusammeln und sie nach oben zu bringen und wieder zu tauchen.“ Das alles sei“einschüchternd für alle“ gewesen, so Weaver. Es war aber nur der Anfang.

Wie Kate Winslet beim Tauchen alle in den Schatten stellte – sogar Tom Cruise

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findet du einen internen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Während des Tauch-Trainings entstanden sich unter den Darstellerinnen und Darstellerin ein kleiner Wettstreit
– den Kate Winslet für sich entscheid. In einem Interview erzählte sie von dem Moment ihres Triumphs:

Es gibt ein Video, in dem ich auftauche und sage, ‚Bin ich tot, bin sich gestorben?‘. Und dann frage ich, ‚Wie war meine Zeit?‘. Ich wollte sofort meine Zeit wissen. Und ich konnte es nicht glauben.

Kate Winslet hatte Wahnsinnige 7 Minuten und 14 Sekunden Unterwasser verbracht. Das schafft niemand anderes aus der Crew. Kate Winslet überbot sogar einen inoffiziellen Tauch-Rekord an Filmsets, den zuvor Tom Cruise für Mission Impossible: Rogue Nation gehalten hatte: 6 Minuten betrug der.

Rangliste: So lange hielten es die Avatar 2-Stars (und Tom Cruise) Unterwasser aus

Vielfalt hat die Cast-Mitglieder von Avatar 2 nach ihren persönlichen Tauch-Bestzeiten gefragt. Das kam dabei heraus:

  • Platz 1 – Ronal-Darstellerin Kate Winslet: 7 Minuten und 14 Sekunden
  • Platz 2 – Kiri-Darstellerin Sigourney Weaver: 6 Minuten und 30 Sekunden (aber ohne Bewegung)

  • Platz 3 – Tom Cruise: 6 Minuten

  • Platz 4 – Neytiri-Darstellerin Zoe Saldana: („schnell“) 6 Minuten

  • Platz 5 – Spider-Darsteller Jack Champion: 5 Minuten und 33 Sekunden

  • Platz 6 – Neteyam-Darsteller Jamie Flatters: 5 Minuten und 30 Sekunden „irgendwas“
  • Platz 7 – Quaritch-Darsteller Stephen Lang: 4 Minuten und 30 Sekunden

  • Platz 8 – Tuktirey-Darstellerin Trinity Jo-Li Bliss: 3 Minuten und 30 Sekunden

Egal, wie erfolgreich Avatar 2 wird, die Besetzung hat immerhin das aus dem Dreh mitgenommen: Die Stars können einen kleinen Kaffeeklatsch unter Wasser halten.

Avatar 2 läuft seit dem 14. Dezember in den deutschen Kinos.

*Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links oder beim Abschluss eines Abos erhalten wir eine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

#Bin #ich #gestorben #Der #Dreh #von #Avatar #brachte #die #Stars #ihre #Grenzen #aber #Kate #Winslet #knackte #sogar #einen #TauchRekord