Bayer bekommt zweiten aktivistischen Investor mit Aufspaltungsforderungen - Bayer-Aktie gefragt - Starstube

Bayer bekommt zweiten aktivistischen Investor mit Aufspaltungsforderungen – Bayer-Aktie gefragt

Druck erhöht: Bayer bekommt zweiten aktivistischen Investor mit Aufspaltungsforderungen - Bayer-Aktie gefragt

Bei Bayer werden die Rufe nach Veränderungen wieder lauter. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete am Dienstagabend unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen über eine Beteiligung des aktivistischen Investors Bluebell Capital, nachdem erst zum Wochenstart der ebenfalls aktivistische Investor Jeff Ubben mit seinem Hedgefonds Inclusive Capital eine Beteiligung an dem Pharma- und Agrarchemiekonzern bekannt gegeben hatte.

Während es Inclusive Capital vor allem um einen internen Nachfolger für den im Jahr 2024 ausscheidenden Bayer-Chef Werner Baumann geht, drängt Bluebell laut dem Bloomberg-Bericht auf eine Aufspaltung des DAX-Konzerns. Neu sind solche Forderungen nicht. Der Bayer-Kurs stieg am Mittwoch dennoch kräftig.

Bluebell habe in den vergangenen Monaten Gespräche mit dem Aufsichtsrat von Bayer geführt, hieß es weiter. Der Investor habe dabei die Abspaltung der Agrarsparte vorgeschlagen, da dies in seinen Augen den Wert für die Aktionäre um mehr als 70 Prozent steigern würde. Zudem habe Bluebell darauf gedrängt, den Verkauf oder die Börsennotierung der Konsumsparte rund um rezeptfreie Medikamente zu prüfen. Und habe schließlich der Investor auch einen neuen Aufsichtsratschef gefordert. Ein Bayer-Sprecher wollte sich zu dem Bericht nicht äußern, aber, dass Bayer grundsätzlich immer zu konstruktiven Gesprächen mit Anteilseignern bereit sei.

Unklar ist derweil, wie groß die kolportierte Bluebell-Beteiligung ist. Der Fonds ist recht klein, aber auch für ein aggressives Vorgehen bekannt. So wurde Bluebell 2021 trotz einer nur sehr kleinen Beteiligung am Lebensmittelkonzern Danone zum Sprachrohr vieler frustrierter Investoren, die den Rücktritt des Konzernchefs Emmanuel Faber forderten, der letztendlich seinen Hut nehmen musste.

Bayer steht seit der 63 Milliarden US-Dollar schweren Übernahme des US-Agrarchemieriesen Monsanto im Jahr 2018 unter Druck von Investoren. Mit dem Kauf hatten sich die Leverkusener sehr teure Rechtsstreitigkeiten um angebliche Krebsrisiken des Unkrautvernichters Glyphosat ins Haus geholt. Der Streit kostet Milliarden.

Auch daher hatten in der Vergangenheit bereits andere aktivistische Investoren wie Paul Singer mit seinem Hedgefonds Elliott eine Aufspaltung des Konzerns gefordert. Das Bayer-Management hatte dies aber abgelehnt und auch auf Überschneidungen in der Pharma- und der Agrarforschung verwiesen, etwa mit Blick auf Gentechnik.

Eventuell könnte sich das unter einem neuen Konzernchef ändern. Offiziell geplant ist der Abschied des wegen der kostspieligen Monsanto-Übernahme oft kritisierten Bayer-Chefs Baumann für 2024. Die Suche nach einem Nachfolger läuft offenbar. Aufsichtsratschef Norbert Winkeljohann wolle einen Kandidaten bis zur nächsten Hauptversammlung im April 2023 präsentieren, hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg im September unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet. Es sei außerdem nicht klar, ob Baumann schon vor dem Ende seines Vertrages im April 2024 ersetzt werden soll.

Investor Jeff Ubben forderte im Interview der Financial Times einen neuen Bayer-Lenker von außerhalb des Unternehmens. Ubbens Fonds hält 0,8 Prozent an Bayer und damit einen recht bedeutenden Anteil und wohl deutlich mehr als Bluebell.

Bayer ist ein interessantes Ziel für aktivistische Investoren, nicht nur wegen der Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA. Der Konzern hat keinen Ankeraktionär, der bei bestimmten Entscheidungen ein Machtwort sprechen kann.

Druck machen aber auch langfristig orientierte strategische Investoren wie der singapurische Staatsfonds Temasek, der mit mehr als drei Prozent einer der größten Anteilseigner ist. Man stehe mit dem Bayer-Aufsichtsratschef in „konstruktivem Dialog“, was die „strategische Fokussierung und die allgemeine Struktur des Unternehmens“ angekündigt hatte, hatte Temasek-Europachef Uwe Krüger dem „Handelsblatt“ im vergangenen Jahr gesagt.

Mit Plus von 3,61 Prozent auf einen Schlusskurs von 55,91 Euro knüpften die Papiere als einer der DAX-Favoriten an ihren starken Vortag an. Da hatten optimistische mittelfristige Ziele für die Umsetzungen mit neuen Medikamenten der Pharmasparte kräftigen Rückenwind geliefert. Damit haben die Papiere im noch jungen Börsenjahr 2023 bereits rund 15 Prozent zugelegt.

Bayer wird die Medikamentenentwicklung mit Google Cloud vorantreiben

Bayer arbeitet mit Google Cloud zusammen, um die frühe Wirkstoffforschung mit Hochleistungsrechenleistung zu beschleunigen. Die auf die computergestützte Arzneimittelforschung angewandte Theorie der Quantenmechanik ermögliche an Computer die Modellierung biologischer und chemischer Systeme mit hoher Genauigkeit. Sie haben daher das Potenzial, bei der Identifizierung neuer Arzneimittelkandidaten zu helfen, teilt sterben Unternehmen gemeinsam mit.

„Die Beschleunigung der Arzneimittelforschung ist eine der wichtigsten Aufgaben für Künstliche Intelligenz und High-Performance-Computing in der Gesundheitsbranche“, sagte Thomas Kurian, CEO von Google Cloud, laut der Mitteilung. „Wenn wir die Forschungs- und Entwicklungskompetenzen von Bayer mit unserer branchenführenden Infrastruktur zusammenbringen, können wir neue Entdeckungen mit größerer Genauigkeit und Geschwindigkeit erzielen und so dazu beitragen, dass Medikamente schneller zu Patienten gelangen.“

Die Steigerung der Effizienz von Forschung und Entwicklung, um die Entwicklung wirksamer Medikamente für Patienten zu beschleunigen, sei ein zentrales Element der Innovationsstrategie von Bayer. Der Konzern erhofft sich von der Kooperation, „das Potenzial der Quantenchemie im großen Maßstab erschließen“, so Marianne De Backer, Leiterin Strategie, Business Development & Lizenzierung/Open Innovation und Mitglied des Executive Committee der Division Pharmaceuticals der Bayer AG.

NEW YORK (dpa-AFX) / (Dow Jones)

Ausgewählte Hebelprodukte auf BayerMit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End-Produkte auf Bayer

Der Hebel muss zwischen 2 und 20 liegen

Keine Daten

Weitere News zum Thema Bayer

Bildquellen: Bayer, Lukassek / Shutterstock.com

#Bayer #bekommt #zweiten #aktivistischen #Investor #mit #Aufspaltungsforderungen #BayerAktie #gefragt